AZM201Z-I2-ST2-T-SD2P

Artikelnummer: 103013492

Produkt-Typbezeichnung:

AZM201(1)-(2)-(3)-T-(4)-(5)


(1)
ZZuhaltung überwacht
BBetätiger überwacht

(2)
ohneStandard Codierung
I1Individuelle Codierung
I2Individuelle Codierung, wiederanlernbar

(3)
SKSchraubklemmen
CCFederkraftklemme
ST2Einbaustecker M12, 8-polig

(4)
1P2PW1 Diagnoseausgang, p-schaltend und>2 Sicherheitsausgänge, p-schaltend>(kombiniertes Diagnosesignal: Schutzeinrichtung geschlossen und Zuhaltung gesperrt)
SD2PSerieller Diagnoseausgang und 2 Sicherheitsausgänge, p-schaltend

(5)
ohneRuhestromprinzip
AArbeitsstromprinzip
Nicht alle nach diesem Typenschlüssel möglichen Geräte sind lieferbar und/oder technisch umsetzbar.
  • Mehrfach anlernbare individuelle Codierung mit RFID-Technologie
  • Ruhestromprinzip
  • Zuhaltungs-Überwachung
  • Kunststoffgehäuse
  • max. Länge der Sensorkette 200 m
  • selbstüberwachte Reihenschaltung
  • Codierung gemäß ISO 14119 durch RFID-Technologie
  • 3 LEDs zur Anzeige der Betriebszustände
  • Sensor-Technik erlaubt Versatz von Betätiger und Zuhaltung von vertikal ± 5 mm und horizontal ± 3 mm
  • für Dreh- und Schiebetüren geeignet
  • Intelligente Diagnose
  • Hilfsentriegelung
  • Schutzart IP66, IP67
  • hohe Zuhaltekraft 2000 N
  • symmetrische Bauform, Montage an 40mm Profilen
  • OSSD-Sicherheitsausgänge
  • Fluchtentriegelung / Notentsperrung nachrüstbar

Bestelldaten

Produkt-Typbezeichnung

AZM201Z-I2-ST2-T-SD2P

Artikelnummer (Bestellnummer)

103013492

EAN (European Article Number)

4030661493350

eCl@ss Nummer, Version 12.0

27-27-26-03

eCl@ss Nummer, Version 11.0

27-27-26-03

eCl@ss Nummer, Version 9.0

27-27-26-03

ETIM Nummer, Version 7.0

EC002593

ETIM Nummer, Version 6.0

EC002593

Zulassungen - Vorschriften

Zertifikate

TÜV

cULus

FCC

IC

ANATEL

Allgemeine Daten

Vorschriften

EN ISO 13849-1

EN ISO 14119

EN IEC 60947-5-3

EN IEC 61508

Codierung

Individuelle Codierung, mehrfach anlernbar

Codierstufe gemäß EN ISO 14119

hoch

Wirkprinzip

RFID

Frequenzband RFID

125 kHz

Sendeleistung RFID, maximum

-6 dB/m

Werkstoff des Gehäuses

Kunststoff, glasfaserverstärkter Thermoplast

Risikozeit, maximum

200 ms

Reaktionszeit der Sicherheitsausgänge bei Abschaltung durch Betätiger, maximum

100 ms

Reaktionszeit der Sicherheitsausgänge bei Abschaltung durch die Sicherheitseingänge, maximum

1,5 ms

Bruttogewicht

595 g

Allgemeine Daten - Eigenschaften

Ruhestromprinzip

Ja

Zuhaltungs-Überwachung

Ja

Serielle Diagnose

Ja

Hilfsentriegelung

Ja

Kurzschlusserkennung

Ja

Querschlusserkennung

Ja

Reihenschaltung

Ja

Sicherheitsfunktionen

Ja

Integrierte Anzeige, Status

Ja

Anzahl der Sicherheitskontakte

2

Anzahl der Reihenschaltung von Sensoren

31

Sicherheitsbetrachtung

Vorschriften

EN ISO 13849-1

EN IEC 61508

Sicherheitsbetrachtung - Verriegelungsfunktion

Performance Level, bis

e

Kategorie

4

PFH-Wert

1,90 x 10⁻⁹ /h

PFD-Wert

1,60 x 10⁻⁴

Safety Integrity Level (SIL), geeignet für Anwendungen in

3

Gebrauchsdauer

20 Jahre

Mechanische Daten

Mechanische Lebensdauer, minimum

1.000.000 Schaltspiele

Zuhaltekraft FZh gemäß EN ISO 14119

2.000 N

Hinweis (Zuhaltekraft FZh)

1.000 N in Verbindung mit einem Betätiger AZ/AZM201-B30 für Innenanbau.

Zuhaltekraft Fmax, maximum

2.600 N

Hinweis (Zuhaltekraft Fmax)

1.300 N in Verbindung mit einem Betätiger AZ/AZM201-B30 für Innenanbau.

Rastkraft

30 N

Betätigungsgeschwindigkeit, maximum

0,2 m/s

Ausführung der Befestigungsschrauben

2x M6

Anzugsdrehmoment der Befestigungsschrauben, maximum

8 Nm

Anzugsdrehmoment der Befestigungsschrauben für den Gehäusedeckel, minimum

0,7 Nm

Anzugsdrehmoment der Befestigungsschrauben für den Gehäusedeckel, maximum

1 Nm

Hinweis

Torx T10

Mechanische Daten - Anschlusstechnik

Länge der Sensorkette, maximum

200 m

Hinweis (Länge der Sensorkette)

Leitungslänge und Leitungsquerschnitt verändern den Spannungsfall in Abhängigkeit vom Ausgangsstrom

Hinweis (Reihenschaltung)

Anzahl der Geräte unbegrenzt, externen Leitungsschutz beachten, max. 31 Geräte bei serieller Diagnose SD

Anschlussart

Steckverbinder M12, 8-polig

Mechanische Daten - Abmessungen

Länge des Sensors

50 mm

Breite des Sensors

40 mm

Höhe des Sensors

220 mm

Umgebungsbedingungen

Schutzart

IP66

IP67

Umgebungstemperatur

-25 ... +60 °C

Lager- und Transporttemperatur

-25 ... +85 °C

Relative Feuchtigkeit, maximum

93 %

Hinweis (Relative Feuchtigkeit)

nicht kondensierend

nicht vereisend

Schwingfestigkeit

10 … 150 Hz, Amplitude 0,35 mm

Schockfestigkeit

30 g / 11 ms

Schutzklasse

III

Zulässige Aufstellhöhe über NN, maximum

2.000 m

Umgebungsbedingungen - Isolationskennwerte

Bemessungsisolationsspannung Ui

32 VDC

Bemessungsstoßspannungsfestigkeit Uimp

0,8 kV

Überspannungskategorie

III

Verschmutzungsgrad

3

Elektrische Daten

Betriebsspannung

24 VDC -15 % / +10 % (stabilisiertes PELV-Netzteil)

Leerlaufstrom I0, typisch

50 mA

Stromaufnahme bei Magnet EIN, Mittelwert

200 mA

Stromaufnahme bei Magnet EIN, Spitzenwert

700 mA / 100 ms

Bemessungsbetriebsspannung

24 VDC

Bemessungsbetriebsstrom

1.200 mA

Bedingter Bemessungskurzschlussstrom

100 A

Externe Leitungs- und Geräteabsicherung

2A gG

Bereitschaftsverzögerung, maximum

4.000 ms

Schaltfrequenz, maximum

1 Hz

Elektrische Absicherung, maximum

2 A

Elektrische Daten - Magnetansteuerung

Bezeichnung, Magnetansteuerung

IN

Schaltschwellen

-3 V … 5 V (Low)

15 V … 30 V (High)

Einschaltdauer Magnet

100 %

Testpulsdauer, maximum

5 ms

Testpulsintervall, minimum

40 ms

Klassifizierung ZVEI CB24I, Senke

C0

Klassifizierung ZVEI CB24I, Quelle

C1

C2

C3

Elektrische Daten - Sichere digitale Eingänge

Bezeichnung, Sicherheitseingänge

X1 und X2

Schaltschwellen

−3 V … 5 V (Low)

15 V … 30 V (High)

Stromaufnahme bei 24 V

5 mA

Testpulsdauer, maximum

1 ms

Testpulsintervall, minimum

100 ms

Klassifizierung ZVEI CB24I, Senke

C1

Klassifizierung ZVEI CB24I, Quelle

C1

C2

C3

Elektrische Daten - Sichere digitale Ausgänge

Bezeichnung, Sicherheitsausgänge

Y1 und Y2

Bemessungsbetriebsstrom

250 mA

Ausführung der Schaltelemente

kurzschlussfest, p-schaltend

Spannungsfall Ud, maximum

2 V

Reststrom Ir, maximum

0,5 mA

Spannung, Gebrauchskategorie DC-13

24 VDC

Strom, Gebrauchskategorie DC-13

0,25 A

Testpulsintervall, typisch

1000 ms

Testpulsdauer, maximum

0,5 ms

Klassifizierung ZVEI CB24I, Quelle

C2

Klassifizierung ZVEI CB24I, Senke

C1

C2

Elektrische Daten - Serielle Diagnose SD

Bezeichnung, Serielle Diagnose SD

OUT

Betriebsstrom

150 mA

Ausführung der Schaltelemente

kurzschlussfest, p-schaltend

Leitungskapazität

50 nF

Zustandsanzeige

Hinweis (LED-Zustandsanzeige)

Betriebszustand: gelbe LED

Fehler Funktionsstörung: rote LED

Versorgungsspannung UB: grüne LED

Kontaktbelegung

PIN 1

A1 Versorgungsspannung Ub

PIN 2

X1 Sicherheitseingang 1

PIN 3

A2 GND

PIN 4

Y1 Sicherheitsausgang 1

PIN 5

OUT serieller Diagnoseausgang

PIN 6

X2 Sicherheitseingang 2

PIN 7

Y2 Sicherheitsausgang 2

PIN 8

IN serieller Diagnoseeingang

Lieferumfang

Lieferumfang

Der Betätiger ist nicht im Lieferumfang enthalten.

Dreikantschlüssel für AZM 201

Zubehör

Empfehlung (Betätiger)

AZ/AZM201-B1

AZ/AZM201-B30

Hinweis

Hinweis (Allgemein)

Die entsperrte Schutzeinrichtung kann, solange die Betätigereinheit in der Sicherheitszuhaltung eingeführt bleibt, wieder gesperrt werden. Die Sicherheitsausgänge werden erneut eingeschaltet, somit ist ein Öffnen der Schutzeinrichtung nicht erforderlich.

Sprachfilter

Download der aktuellen Version von Adobe Reader

Video ID: SD-Interface-Mr-Safety

ID: SD-Interface-Mr-Safety

| 75,0 MB | .mp4

| 70,0 MB | .mp4

Hinweise zur Bedienung und Montage

1 Zu diesem Dokument

1.1 Funktion

Das vorliegende Dokument liefert die erforderlichen Informationen für die Montage, die Inbetriebnahme, den sicheren Betrieb sowie die Demontage des Sicherheitsschaltgerätes. Die dem Gerät beiliegende Betriebsanleitung ist stets in einem leserlichen Zustand und zugänglich aufzubewahren.

1.2 Zielgruppe der Betriebsanleitung: autorisiertes Fachpersonal

Sämtliche in der Betriebsanleitung beschriebenen Handhabungen dürfen nur durch ausgebildetes und vom Anlagenbetreiber autorisiertes Fachpersonal durchgeführt werden.

Installieren und nehmen Sie das Gerät nur dann in Betrieb, wenn Sie die Betriebsanleitung gelesen und verstanden haben und Sie mit den geltenden Vorschriften über Arbeitssicherheit und Unfallverhütung vertraut sind.

Auswahl und Einbau der Geräte sowie ihre steuerungstechnische Einbindung sind an eine qualifizierte Kenntnis der einschlägigen Gesetze und normativen Anforderungen durch den Maschinenhersteller geknüpft.

Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen, die dem technischen Fortschritt dienen, vorbehalten.

1.3 Verwendete Symbolik

  • Information, Tipp, Hinweis: Dieses Symbol kennzeichnet hilfreiche Zusatzinformationen.
  • Vorsicht: Bei Nichtbeachten dieses Warnhinweises können Störungen oder Fehlfunktionen die Folge sein.
    Warnung: Bei Nichtbeachten dieses Warnhinweises kann ein Personenschaden und/oder ein Schaden an der Maschine die Folge sein.

1.4 Bestimmungsgemäßer Gebrauch

Das Schmersal-Lieferprogramm ist nicht für den privaten Verbraucher bestimmt.

Die hier beschriebenen Produkte wurden entwickelt, um als Teil einer Gesamtanlage oder Maschine sicherheitsgerichtete Funktionen zu übernehmen. Es liegt im Verantwortungsbereich des Herstellers einer Anlage oder Maschine, die korrekte Gesamtfunktion sicherzustellen.

Das Sicherheitsschaltgerät darf ausschließlich entsprechend der folgenden Ausführungen oder für durch den Hersteller zugelassene Anwendungen eingesetzt werden. Detaillierte Angaben zum Einsatzbereich finden Sie im Kapitel „Produktbeschreibung".

1.5 Allgemeine Sicherheitshinweise

Die Sicherheitshinweise der Betriebsanleitung sowie landesspezifische Installations-, Sicherheits- und Unfallverhütungsvorschriften sind zu beachten.

  • Weitere technische Informationen entnehmen Sie bitte den Schmersal Katalogen bzw. dem Online-Katalog im Internet unter products.schmersal.com.

2 Produktbeschreibung

2.1 Typenschlüssel

Produkt-Typbezeichnung:

AZM201(1)-(2)-(3)-T-(4)-(5)

(1)
ZZuhaltung überwacht
BBetätiger überwacht
(2)
ohneStandard Codierung
I1Individuelle Codierung
I2Individuelle Codierung, wiederanlernbar
(3)
SKSchraubklemmen
CCFederkraftklemme
ST2Einbaustecker M12, 8-polig
(4)
1P2PW1 Diagnoseausgang, p-schaltend und>2 Sicherheitsausgänge, p-schaltend>(kombiniertes Diagnosesignal: Schutzeinrichtung geschlossen und Zuhaltung gesperrt)
SD2PSerieller Diagnoseausgang und 2 Sicherheitsausgänge, p-schaltend
(5)
ohneRuhestromprinzip
AArbeitsstromprinzip
Betätigergeeignet für
AZ/AZM201-B1-...verschiebbare Schutzeinrichtungen
AZ/AZM201-B30-...drehbare Schutzeinrichtungen
AZ/AZM201-B40-...Anschlagtüren mit überlappender Falz

2.2 Sonderausführungen

Für Sonderausführungen, die nicht im Typenschlüssel aufgeführt sind, gelten die vor- und nachgenannten Angaben sinngemäß, soweit diese mit der serienmäßigen Ausführung übereinstimmen.

  • Spezielle oder zum Standard abweichende Informationen zu Sonderausführungen finden Sie im abschließenden Kapitel "Anhang - Sonderausführungen".

2.3 Bestimmung und Gebrauch

Das berührungslos wirkende, elektronische Sicherheitsschaltgerät ist für den Einsatz in Sicherheitsstromkreisen ausgelegt und dient zur Stellungsüberwachung und Sperrung beweglicher Schutzeinrichtungen.

  • Die Sicherheitsschaltgeräte sind gemäß EN ISO 14119 als Bauart 4-Verriegelungseinrichtungen klassifiziert. Ausführungen mit individueller Codierung sind als hoch codiert eingestuft.

Die unterschiedlichen Gerätevarianten können als Sicherheitsschalter mit Zuhaltefunktion oder als Sicherheitszuhaltung eingesetzt werden.

  • Wenn durch die Risikoanalyse eine sicher überwachte Zuhaltung gefordert ist, ist eine Variante mit Zuhaltungsüberwachung, im Typenschlüssel gekennzeichnet mit dem Symbol >, einzusetzen.
    Bei der betätigerüberwachten Variante (B) handelt es sich um einen Sicherheitsschalter mit einer Zuhaltefunktion für den Prozessschutz.

Die Sicherheitsfunktion besteht im sicheren Abschalten der Sicherheitsausgänge beim Entsperren oder beim Öffnen der Schutzeinrichtung und dem sicher Abgeschaltetbleiben der Sicherheitsausgänge bei geöffneter oder entsperrter Schutzeinrichtung.

  • Sicherheitszuhaltungen mit Arbeitsstromprinzip dürfen nur in Sonderfällen nach einer strengen Bewertung des Unfallrisikos verwendet werden, da bei Spannungsausfall bzw. Betätigen des Hauptschalters die Schutzeinrichtung unmittelbar geöffnet werden kann.
Reihenschaltung
Der Aufbau einer Reihenschaltung ist möglich. Bei einer Reihenschaltung bleibt die Risikozeit unverändert und die Reaktionszeit erhöht sich um die Summe der in den technischen Daten angegebenen Reaktionszeit der Eingänge pro zusätzlichem Gerät. Die Anzahl der Geräte ist lediglich durch die Leitungsverluste und die externe Leitungsabsicherung, gemäß den technischen Daten, begrenzt. Eine Reihenschaltung von Gerätevarianten mit serieller Diagnosefunktion ist bis zu einer Anzahl von 31 Geräten möglich.
  • Die Bewertung und Auslegung der Sicherheitskette ist vom Anwender entsprechend der relevanten Normen und Vorschriften und in Abhängigkeit vom erforderlichen Sicherheitsniveau vorzunehmen. Sind an derselben Sicherheitsfunktion mehrere Sicherheits-Sensoren beteiligt, müssen die PFH-Werte der Einzelkomponenten addiert werden.
  • Das Gesamtkonzept der Steuerung, in welche die Sicherheitskomponente eingebunden wird, ist nach den relevanten Normen zu validieren.

2.4 Warnung vor Fehlgebrauch

  • Bei nicht sachgerechter oder nicht bestimmungsgemäßer Verwendung oder Manipulationen können durch den Einsatz des Sicherheitsschaltgerätes Gefahren für Personen oder Schäden an Maschinen- bzw. Anlagenteilen nicht ausgeschlossen werden. Restrisiken sind bei Beachtung der Hinweise zur Sicherheit sowie der Anweisungen bezüglich Montage, Inbetriebnahme, Betrieb und Wartung nicht bekannt.

2.5 Haftungsausschluss

Für Schäden und Betriebsstörungen, die durch Montagefehler oder Nichtbeachtung der Betriebsanleitung entstehen, wird keine Haftung übernommen. Für Schäden, die aus der Verwendung von nicht durch den Hersteller freigegebenen Ersatz- oder Zubehörteilen resultieren, ist jede weitere Haftung des Herstellers ausgeschlossen.

Jegliche eigenmächtige Reparaturen, Umbauten und Veränderungen sind aus Sicherheitsgründen nicht gestattet und schließen eine Haftung des Herstellers für daraus resultierende Schäden aus.

2.6 Technische Daten

Zulassungen - Vorschriften

Zertifikate

TÜV

cULus

FCC

IC

ANATEL

Allgemeine Daten

Vorschriften

EN ISO 13849-1

EN ISO 14119

EN IEC 60947-5-3

EN IEC 61508

Codierung

Individuelle Codierung, mehrfach anlernbar

Codierstufe gemäß EN ISO 14119

hoch

Wirkprinzip

RFID

Frequenzband RFID

125 kHz

Sendeleistung RFID, maximum

-6 dB/m

Werkstoff des Gehäuses

Kunststoff, glasfaserverstärkter Thermoplast

Risikozeit, maximum

200 ms

Reaktionszeit der Sicherheitsausgänge bei Abschaltung durch Betätiger, maximum

100 ms

Reaktionszeit der Sicherheitsausgänge bei Abschaltung durch die Sicherheitseingänge, maximum

1,5 ms

Bruttogewicht

595 g

Allgemeine Daten - Eigenschaften

Ruhestromprinzip

Ja

Zuhaltungs-Überwachung

Ja

Serielle Diagnose

Ja

Hilfsentriegelung

Ja

Kurzschlusserkennung

Ja

Querschlusserkennung

Ja

Reihenschaltung

Ja

Sicherheitsfunktionen

Ja

Integrierte Anzeige, Status

Ja

Anzahl der Sicherheitskontakte

2

Anzahl der Reihenschaltung von Sensoren

31

Sicherheitsbetrachtung

Vorschriften

EN ISO 13849-1

EN IEC 61508

Sicherheitsbetrachtung - Verriegelungsfunktion

Performance Level, bis

e

Kategorie

4

PFH-Wert

1,90 x 10⁻⁹ /h

PFD-Wert

1,60 x 10⁻⁴

Safety Integrity Level (SIL), geeignet für Anwendungen in

3

Gebrauchsdauer

20 Jahre

Mechanische Daten

Mechanische Lebensdauer, minimum

1.000.000 Schaltspiele

Zuhaltekraft FZh gemäß EN ISO 14119

2.000 N

Hinweis (Zuhaltekraft FZh)

1.000 N in Verbindung mit einem Betätiger AZ/AZM201-B30 für Innenanbau.

Zuhaltekraft Fmax, maximum

2.600 N

Hinweis (Zuhaltekraft Fmax)

1.300 N in Verbindung mit einem Betätiger AZ/AZM201-B30 für Innenanbau.

Rastkraft

30 N

Betätigungsgeschwindigkeit, maximum

0,2 m/s

Ausführung der Befestigungsschrauben

2x M6

Anzugsdrehmoment der Befestigungsschrauben, maximum

8 Nm

Anzugsdrehmoment der Befestigungsschrauben für den Gehäusedeckel, minimum

0,7 Nm

Anzugsdrehmoment der Befestigungsschrauben für den Gehäusedeckel, maximum

1 Nm

Hinweis

Torx T10

Mechanische Daten - Anschlusstechnik

Länge der Sensorkette, maximum

200 m

Hinweis (Länge der Sensorkette)

Leitungslänge und Leitungsquerschnitt verändern den Spannungsfall in Abhängigkeit vom Ausgangsstrom

Hinweis (Reihenschaltung)

Anzahl der Geräte unbegrenzt, externen Leitungsschutz beachten, max. 31 Geräte bei serieller Diagnose SD

Anschlussart

Steckverbinder M12, 8-polig

Mechanische Daten - Abmessungen

Länge des Sensors

50 mm

Breite des Sensors

40 mm

Höhe des Sensors

220 mm

Umgebungsbedingungen

Schutzart

IP66

IP67

Umgebungstemperatur

-25 ... +60 °C

Lager- und Transporttemperatur

-25 ... +85 °C

Relative Feuchtigkeit, maximum

93 %

Hinweis (Relative Feuchtigkeit)

nicht kondensierend

nicht vereisend

Schwingfestigkeit

10 … 150 Hz, Amplitude 0,35 mm

Schockfestigkeit

30 g / 11 ms

Schutzklasse

III

Zulässige Aufstellhöhe über NN, maximum

2.000 m

Umgebungsbedingungen - Isolationskennwerte

Bemessungsisolationsspannung Ui

32 VDC

Bemessungsstoßspannungsfestigkeit Uimp

0,8 kV

Überspannungskategorie

III

Verschmutzungsgrad

3

Elektrische Daten

Betriebsspannung

24 VDC -15 % / +10 % (stabilisiertes PELV-Netzteil)

Leerlaufstrom I0, typisch

50 mA

Stromaufnahme bei Magnet EIN, Mittelwert

200 mA

Stromaufnahme bei Magnet EIN, Spitzenwert

700 mA / 100 ms

Bemessungsbetriebsspannung

24 VDC

Bemessungsbetriebsstrom

1.200 mA

Bedingter Bemessungskurzschlussstrom

100 A

Externe Leitungs- und Geräteabsicherung

2A gG

Bereitschaftsverzögerung, maximum

4.000 ms

Schaltfrequenz, maximum

1 Hz

Elektrische Absicherung, maximum

2 A

Elektrische Daten - Magnetansteuerung

Bezeichnung, Magnetansteuerung

IN

Schaltschwellen

-3 V … 5 V (Low)

15 V … 30 V (High)

Einschaltdauer Magnet

100 %

Testpulsdauer, maximum

5 ms

Testpulsintervall, minimum

40 ms

Klassifizierung ZVEI CB24I, Senke

C0

Klassifizierung ZVEI CB24I, Quelle

C1

C2

C3

Elektrische Daten - Sichere digitale Eingänge

Bezeichnung, Sicherheitseingänge

X1 und X2

Schaltschwellen

−3 V … 5 V (Low)

15 V … 30 V (High)

Stromaufnahme bei 24 V

5 mA

Testpulsdauer, maximum

1 ms

Testpulsintervall, minimum

100 ms

Klassifizierung ZVEI CB24I, Senke

C1

Klassifizierung ZVEI CB24I, Quelle

C1

C2

C3

Elektrische Daten - Sichere digitale Ausgänge

Bezeichnung, Sicherheitsausgänge

Y1 und Y2

Bemessungsbetriebsstrom

250 mA

Ausführung der Schaltelemente

kurzschlussfest, p-schaltend

Spannungsfall Ud, maximum

2 V

Reststrom Ir, maximum

0,5 mA

Spannung, Gebrauchskategorie DC-13

24 VDC

Strom, Gebrauchskategorie DC-13

0,25 A

Testpulsintervall, typisch

1000 ms

Testpulsdauer, maximum

0,5 ms

Klassifizierung ZVEI CB24I, Quelle

C2

Klassifizierung ZVEI CB24I, Senke

C1

C2

Elektrische Daten - Serielle Diagnose SD

Bezeichnung, Serielle Diagnose SD

OUT

Betriebsstrom

150 mA

Ausführung der Schaltelemente

kurzschlussfest, p-schaltend

Leitungskapazität

50 nF

Zustandsanzeige

Hinweis (LED-Zustandsanzeige)

Betriebszustand: gelbe LED

Fehler Funktionsstörung: rote LED

Versorgungsspannung UB: grüne LED

Kontaktbelegung

PIN 1

A1 Versorgungsspannung Ub

PIN 2

X1 Sicherheitseingang 1

PIN 3

A2 GND

PIN 4

Y1 Sicherheitsausgang 1

PIN 5

OUT serieller Diagnoseausgang

PIN 6

X2 Sicherheitseingang 2

PIN 7

Y2 Sicherheitsausgang 2

PIN 8

IN serieller Diagnoseeingang

Hinweise zur Sicherheitsbetrachtung

  • Die Sicherheitsbetrachtung der Zuhaltefunktion ist nur für Standardgeräte mit überwachter Zuhaltefunktion AZM201Z-...-1P2PW-... gültig (vgl. Typenschlüssel). Eine Sicherheitsbetrachtung der Zuhaltefunktion für Geräte mit serieller Diagnose „SD2P" ist aufgrund des nicht-sicheren Sperr-/Entsperrsignals durch das SD-Gateway nicht zulässig.
  • Falls in einer Anwendung die Ruhestromausführung einer Sicherheitszuhaltung nicht eingesetzt werden kann, so ist für diesen Ausnahmefall eine Zuhaltung mit Arbeitsstromprinzip verwendbar, wenn zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen realisiert werden, welche ein gleichwertiges Sicherheitsniveau herstellen.
  • Die Sicherheitsbetrachtung der Zuhaltefunktion bezieht sich auf die Komponente Sicherheitszuhaltung AZM innerhalb der Gesamtanlage.
    Kundenseitig sind weitere Maßnahmen, wie beispielsweise eine sichere Ansteuerung und eine sichere Leitungsverlegung zum Fehlerausschluss, umzusetzen.
    Beim Auftreten eines Fehlers, aus dem ein Entsperren der Zuhaltefunktion resultiert, wird dies durch die Sicherheitszuhaltung erkannt und die Sicherheitsausgänge Y1/Y2 schalten sicher ab. Durch das Auftreten eines solchen Fehlers könnte die Schutzeinrichtung unmittelbar und einmalig geöffnet werden bevor der sichere Zustand der Maschine erreicht ist. Das Systemverhalten der Kategorie 2 lässt zu, dass zwischen den Tests das Auftreten eines Fehlers zum Verlust der Sicherheitsfunktion führen kann und der Verlust der Sicherheitsfunktion durch den Test erkannt wird.
  • Die Ansteuerung der Zuhaltung muss extern mit der OSSD-Freigabe verglichen werden. Tritt hier eine Abschaltung durch ungewolltes Entriegeln auf, so wird dies durch die externe Diagnose aufgedeckt.

UL-Hinweis

Nur isolierte Spannungsversorgung verwenden. Nur für die Verwendung in Anwendungen bestimmt, die die Anforderungen der US-Norm NFPA 79 erfüllen. Adapter für die Feldverdrahtung sind beim Hersteller erhältlich. Informationen des Herstellers beachten.

FCC/IC - Hinweis

Dieses Gerät ist konform zu Teil 15 der FCC-Bestimmungen und enthält lizenzbefreite Sender/Empfänger, die konform sind zu den lizenzbefreiten RSS-Standard(s) der ISED (Innovation, Science and Economic Development) Canada.
Der Betrieb unterliegt den folgenden zwei Bedingungen:
(1) Dieses Gerät darf keine schädlichen Störsignale verursachen, und
(2) Dieses Gerät muss Störsignale tolerieren können. Hierzu gehören auch Störsignale, die zu einer nicht gewünschten Funktionsweise des Geräts führen können.
Dieses Gerät hält beim Betrieb in einem Mindestabstand von 100 mm die Grenzwerte für die Nervenstimulation (ISED SPR-002) ein. Änderungen oder Anpassungen, die von der K.A. Schmersal GmbH & Co. KG nicht ausdrücklich genehmigt wurden, können dazu führen, dass die Berechtigung des Benutzers zum Betrieb des Geräts erlischt.

Der in diesem Gerät enthaltene lizenzfreie Sender/Empfänger erfüllt die für lizenzfreie Funkgeräte geltenden Anforderungen der „Radio Standards Specification" der Behörde Innovation, Science and Economic Development Canada (ISED). Der Betrieb ist unter den beiden folgenden Voraussetzungen zulässig:
(1) Das Gerät darf keine Störungen erzeugen.
(2) Das Gerät muss empfangenen Funkstörungen standhalten, auch wenn diese seine Funktionsweise beeinträchtigen könnten.
Dieses Gerät erfüllt die Anforderungen an die Expositionsgrenzwerte für die Nervenstimulation (ISED CNR-102) bei Vorgängen mit einem Mindestabstand von 100 mm.
Bei Änderungen oder Umbauten, die von K.A. Schmersal GmbH & Co. KG nicht ausdrücklich genehmigt wurden, könnte die Berechtigung des Verwenders zur Verwendung des Geräts unwirksam werden.

 ICO_PRO_logo-anatel-01
20941-22-14519
Este equipamento nao tem direito àprotecao contra interferência prejudicial e nao pode causar interferencia em sistemas devidamente autorizados.
Para maiores informacores consultar: www.gov.br/anatel

3 Montage

3.1 Allgemeine Montagehinweise

  • Bitte beachten Sie die Hinweise der Normen ISO 12100, ISO 14119 und ISO 14120.

Zur Befestigung des Sicherheitsschalters sind im Gerät zwei Befestigungsbohrungen für M6 Schrauben mit Scheiben (Scheiben im Lieferumfang enthalten) vorhanden. Der Sicherheitsschalter darf nicht als Anschlag benutzt werden. Die Gebrauchslage ist beliebig. Sie sollte jedoch so gewählt werden, dass kein grober Schmutz in die benutzte Öffnung eindringen kann. Die nicht benutzte Betätigeröffnung ist mit der Staubschutzkappe (im Lieferumfang enthalten) zu verschließen.

Mindestabstand zwischen zwei Sicherheitsschaltgeräten
bzw. zu anderen Systemen mit gleicher Frequenz (125 kHz): 100 mm

Montage der Betätigereinheiten
Siehe Betriebsanleitung der entsprechenden Betätigereinheit.

  • Der Betätiger ist durch geeignete Maßnahmen (Verwendung von Einwegschrauben, Verkleben, Aufbohren von Schraubenköpfen, Verstiften) an der Schutzeinrichtung unlösbar zu befestigen und gegen Verschieben zu sichern.

Hilfsentriegelung
Zur Aufstellung der Maschine kann die Sicherheitszuhaltung spannungslos entriegelt werden. Nach Öffnen der Kunststoffklappe „A" (siehe Bild „Abmessungen") wird durch Drehen des Dreikants im Uhrzeigersinn das Sperrmittel in Entriegelungsstellung gebracht. Erst nach Zurückdrehen des Dreikants in die Ausgangslage ist die normale Funktion wieder gegeben.

  • Nicht über den Rastpunkt hinaus drehen, maximales Anzugsdrehmoment 1,3 Nm.

Die Hilfsentriegelung ist nach erfolgter Inbetriebnahme durch die Kunststoffklappe „A" zu schließen und mit beiliegendem Siegel zu sichern.

Gerät betriebsbereitGerät nicht betriebsbereit
 GRA_PRO_MOU_kazm2m02-1 GRA_PRO_MOU_kazm2m02-2

3.2 Abmessungen

Alle Maße in mm.

Legende
A: Hilfsentriegelung
B: Aktiver RFID-Bereich

  • Metallteile und Magnetfelder im seitlichen RFID-Bereich des Sicherheitsschaltgerätes und des Betätigers können den Schaltabstand beeinflussen oder zu Funktionsstörungen führen.
Nachrüstsatz Notentsperrung/Fluchtentriegelung

Der Nachrüstsatz dient der nachträglichen Funktionserweiterung der Sicherheitszuhaltung.

BezeichnungBestellnummer
NotentsperrungRF-AZM200-N103003543
FluchtentriegelungRF-AZM200-T103004966

4 Elektrischer Anschluss

4.1 Allgemeine Hinweise zum elektrischen Anschluss

  • Der elektrische Anschluss darf nur im spannungslosen Zustand und von autorisiertem Fachpersonal durchgeführt werden.

Die Spannungsversorgung muss vor permanenter Überspannung geschützt werden. Es müssen PELV-Versorgungsnetzgeräte gemäß EN 60204-1 eingesetzt werden.

Die erforderliche elektrische Leitungsabsicherung muss in der Installation vorgesehen werden.

Die Sicherheitsausgänge können direkt zur Verschaltung im sicherheitsrelevanten Teil der Anwendersteuerung genutzt werden.

Anforderungen an eine nachgeschaltete Auswertung:
Zweikanaliger Sicherheitseingang, geeignet für 2 p-schaltende Halbleiter-Ausgänge

  • Konfiguration Sicherheitssteuerung
    Beim Anschluss des Sicherheitsschaltgerätes an elektronische Sicherheitsauswertungen empfehlen wir eine Diskrepanzzeit von mindestens 100 ms einzustellen. Die Sicherheitseingänge der Auswertung sollten einen Testimpuls von ca. 1 ms ausblenden können. Eine Querschlusserkennung in der Auswertung ist nicht notwendig und ist ggf. auszuschalten.
  • Information zur Auswahl geeigneter Sicherheitsauswertungen entnehmen Sie bitte den Schmersal-Katalogen bzw. dem Online-Katalog im Internet unter products.schmersal.com.
Leitung

Die Leitungseinführung erfolgt durch eine metrische Verschraubung M20. Diese ist vom Anwender passend zur verwendeten Leitung zu dimensionieren. Es muss eine Kabelverschraubung mit Zugentlastung und entsprechender IP-Schutzart eingesetzt werden.

Absetzlänge x des Leiters:

  • an Schraubklemmen (SK): 8 mm
  • an Federkraftklemmen (CC) des Typs s, r oder f: 7,5 mm

4.3 Serielle Diagnose -SD

  • Im Lieferumfang von ...-1P2PW und ...-SD2P enthalten ist die montierte Brücke 24V, X1, X2.
  • Bei der Verdrahtung von SD-Geräten bitte den Spannungsfall auf den Leitungen und die Strombelastbarkeit der einzelnen Komponenten beachten.
  • Zubehör für die Reihenschaltung
    Zur komfortablen Verdrahtung und Reihenschaltung von SD-Geräten stehen die SD-Verteiler PFB-SD-4M12-SD (Variante für die Feldebene) und PDM-SD-4CC-SD (Variante für den Schaltschrank, aufschiebbar auf Tragschiene) sowie weiteres umfangreiches Zubehör zur Verfügung. Detailinfo im Internet unter products.schmersal.com.

4.4 Anschlussbeispiele zur Reihenschaltung

Der Aufbau einer Reihenschaltung ist möglich. Bei einer Reihenschaltung bleibt die Risikozeit unverändert und die Reaktionszeit erhöht sich um die Summe der in den technischen Daten angegebenen Reaktionszeit der Eingänge pro zusätzlichem Gerät. Die Anzahl der Geräte ist lediglich durch die Leitungsverluste und die externe Leitungsabsicherung, gemäß den technischen Daten, begrenzt. Eine Reihenschaltung von AZM201 ... SD mit serieller Diagnosefunktion ist bis zu einer Anzahl von 31 Geräten möglich.

Die abgebildeten Applikationsbeispiele sind Vorschläge, die den Anwender nicht davon entbinden, die Schaltung sorgfältig im Hinblick auf ihre jeweilige Eignung im individuellen Einzelfall zu überprüfen.

Anschlussbeispiel 1: Reihenschaltung AZM201 mit konventionellem Diagnoseausgang
Bei der Reihenschaltung ist die Brücke 24V-X1-X2 aus allen Geräten bis auf das letzte Gerät zu entfernen. Die Spannung wird am letzten Sicherheitsschaltgerät der Kette (von der Auswertung aus gesehen) in die beiden Sicherheitseingänge eingespeist.Die Sicherheitsausgänge des ersten Sicherheitsschaltgerätes werden auf die Auswertung geführt.

Y1 und Y2 = Sicherheitsausgänge → Auswertung

Anschlussbeispiel 2: Reihenschaltung AZM201 mit serieller Diagnosefunktion (max. 31 Geräte in Reihe)
Bei Geräten mit serieller Diagnosefunktion (Bestellindex -SD) werden die seriellen Diagnoseanschlüsse in Reihe geschaltet und zur Auswertung auf ein SD-Gateway geführt. Die Sicherheitsausgänge des ersten Sicherheitsschaltgerätes werden auf die Auswertung geführt. Das serielle Diagnose-Gateway wird mit dem seriellen Diagnoseeingang des ersten Sicherheitsschaltgerätes verbunden.

Y1 und Y2 = Sicherheitsausgänge → Auswertung
SD-IN → Gateway → Feldbus

4.5 Anschlussbelegung und Zubehör Steckverbinder

Funktion SicherheitsschaltgerätPinbelegung des Einbausteckers ST2, M12, 8-poligBelegung der abnehmbaren KlemmleistenFarbcode der Schmersal-Steckverbinder
gemäß DIN 47100
Mögl. Farbcode weiterer handelsüblicher
Steckverbinder
gemäß EN 60947-5-2
 mit konventionellem Diagnoseausgangmit serieller DiagnosefunktionGRA_PRO_PIN_km12-k8b
24VUe11WHBN
X1Sicherheitseingang 122BNWH
GNDGND35GNBU
Y1Sicherheitsausgang 147YEBK
OUTDiagnoseausgangSD-Ausgang59GYGY
X2Sicherheitseingang 263PKPK
Y2Sicherheitsausgang 278BUVT
INMagnetansteuerungSD-Eingang84RDOR
 ohne Funktion-6  
Ansicht Klemmleisten für Bestellindex -SK bzw. CCAnsicht Ausführung mit abnehmbaren Klemmleisten
 GRA_PRO_WIR_kazm2l34 GRA_PRO_WIR_kazm2l35 GRA_PRO_WIR_kazm2l36
Anschlussleitungen (PUR) mit Kupplung (female) IP67 / IP69, M12, 8-polig - 8 x 0,25 mm² gem. DIN 47100
LeitungslängeBestellnummer
2,5 m103011415
5,0 m103007358
10,0 m103007359
15,0 m103011414

5 Anlernen der Betätiger / Betätigererkennung

Standardcodierte Sicherheitszuhaltungen sind im Auslieferungszustand betriebsbereit.

Individuell codierte Sicherheitszuhaltungen und Betätiger werden nach folgendem Ablauf aneinander angelernt:

  1. Sicherheitszuhaltung ausschalten und erneut mit Spannung versorgen.
  2. Betätiger in den Erfassungsbereich bringen. Lernvorgang wird an der Sicherheitszuhaltung signalisiert, grüne LED ausgeschaltet, rote LED leuchtet, gelbe LED blinkt (1 Hz).
  3. Nach 10 Sekunden fordern kürzer taktende gelbe Blinkimpulse (3 Hz) das Abschalten der Betriebsspannung der Sicherheitszuhaltung. (Erfolgt innerhalb von 5 Minuten keine Abschaltung, bricht die Sicherheitszuhaltung den Lernvorgang ab und meldet durch 5-maliges rotes Blinken einen falschen Betätiger.)
  4. Nach dem nächsten Einschalten der Betriebsspannung muss der Betätiger erneut erfasst werden, um den angelernten Betätigercode zu aktivieren. Der aktivierte Code wird damit endgültig gespeichert.

Bei Bestelloption -I1 ist die so getroffene Zuordnung von Sicherheitsschaltgerät und Betätiger irreversibel.

Bei Bestelloption -I2 kann der Vorgang zum Anlernen eines neuen Betätigers unbegrenzt häufig wiederholt werden. Beim Anlernen eines neuen Betätigers wird der bisherige Code ungültig. Im Anschluss daran gewährleistet eine zehnminütige Freigabesperre einen erhöhten Manipulationsschutz. Die grüne LED blinkt bis die Zeit der Freigabesperre abgelaufen ist und der neue Betätiger erfasst wurde. Bei Spannungsunterbrechung während des Zeitablaufs startet die 10 Minuten Manipulationsschutzzeit anschließend wieder neu.

6 Wirkprinzip und Diagnosefunktionen

6.1 Ansteuerung des Magneten

Bei der Ruhestromvariante des AZM201 ist die Zuhaltung beim betriebsmäßigen Setzen des IN Signals (= 24 V) entsperrt. Bei der Arbeitsstromvariante des AZM201 ist die Zuhaltung beim betriebsmäßigen Setzen des IN Signals (= 24 V) gesperrt.

6.2 Arbeitsweise der Sicherheitsausgänge

Bei der Standard-Variante AZM201 führt das Entsperren der Sicherheitszuhaltung zur Abschaltung der Sicherheitsausgänge. Die entriegelte Schutzeinrichtung kann, solange die Betätigereinheit in der Sicherheitszuhaltung AZM201 eingeführt bleibt, wieder gesperrt werden, die Sicherheitsausgänge werden dann erneut eingeschaltet.
Ein Öffnen der Schutzeinrichtung ist nicht erforderlich.

Bei der B-Variante AZM201B führt das Öffnen der Schutzeinrichtung zur Abschaltung der Sicherheitsausgänge.

6.3 Diagnose-LEDs

Die Sicherheitszuhaltung signalisiert den Betriebszustand, aber auch Störungen, über drei verschiedenfarbige LEDs auf der Frontseite des Gerätes.

grün (Power)Versorgungsspannung vorhanden
gelb (Status)Betriebszustand
rot (Fault)Fehler (s. Tabelle 2: Fehlermeldungen / Blinkcodes rote Diagnose-LED)

6.4 Sicherheitszuhaltung mit konventionellem Diagnoseausgang

Der kurzschlussfeste Diagnoseausgang OUT kann für zentrale Anzeigen oder Steuerungsaufgaben, z.B. in einer SPS, herangezogen werden.

Der Diagnoseausgang ist kein sicherheitsrelevanter Ausgang.

Fehler
Fehler, die die sichere Funktion des Sicherheitsschaltgerätes nicht mehr gewährleisten (interne Fehler), führen zur Abschaltung der Sicherheitsausgänge innerhalb der Risikozeit. Nach der Behebung des Fehlers wird die Fehlermeldung durch das Öffnen der zugehörigen Schutztür und erneutes Schließen quittiert.

  • Eine automatische, elektronische Verriegelung erfolgt, wenn mehr als ein Fehler auf den Sicherheitsausgängen oder ein Querschluss zwischen Y1 und Y2 erkannt wird. Eine normale Fehlerquittierung ist somit nicht mehr möglich. Zum Quittieren dieser Verriegelung muss die Sicherheitszuhaltung, nach Beseitigung der Fehlerursachen, einmal von der Versorgungsspannung getrennt werden.

Fehlerwarnung
Ein Fehler, der die sichere Funktion des Sicherheitsschaltgerätes nicht augenblicklich gefährdet (z.B. zu hohe Umgebungstemperatur, Sicherheitsausgang an Fremdpotential, Querschluss), führt zur verzögerten Abschaltung (siehe Tabelle 2). Diese Signalkombination "Diagnoseausgang abgeschaltet" und "Sicherheitsausgänge noch eingeschaltet" kann eingesetzt werden, um die Maschine in eine geordnete Halteposition zu fahren.
Eine Fehlerwarnung wird bei Wegfall der Ursache wieder zurückgenommen.
Steht die Fehlerwarnung 30 Minuten an, werden auch die Sicherheitsausgänge abgeschaltet (rote LED blinkt, siehe Tabelle 2).

Verhalten Diagnoseausgang (Ausführung ...-1P2PW)
(Beispiel: Ruhestromausführung)

Eingangssignal Magnetansteuerung

Normaler Ablauf, Tür wurde gesperrt

Tür konnte nicht gesperrt werden oder Fehler

Legende
 GRA_CLI_ksym-c77Sperren GRA_CLI_ksym-c76Entsperren  
 GRA_CLI_kt-syc01Tür geöffnet GRA_CLI_kt-syc02Tür geschlossen  GRA_CLI_kt-syc06Sperrzeit: 150 ... 250 ms, typisch 200 ms
 GRA_CLI_kt-syc05Tür nicht gesperrt oder Fehler GRA_CLI_kt-syc03Tür gesperrt  

Auswertung Diagnoseausgang (Ausführung ...-1P2PW)

Tabelle 1: Diagnoseinformationen des Sicherheitsschaltgerätes
Systemzustand Magnetansteuerung INLEDSicherheitsausgänge Y1, Y2Diagnoseausgang OUT
RuhestromArbeitsstromgrünrotgelbAZM201ZAZM201B-1P2PW
Tür auf24 V (0 V)0 V (24 V)anausaus0 V0 V0 V
Tür geschlossen, Betätiger nicht eingeführt24 V0 Vanausaus0 V0 V0 V
Tür geschlossen, Betätiger eingeführt, nicht gesperrt24 V0 Vanausblinkt0 V24 V24 V
Tür geschlossen, Betätiger eingeführt, Sperrung blockiert0 V24 Vanausblinkt0 V24 V0 V
Tür geschlossen, Betätiger eingeführt und gesperrt0 V24 Vanausan24 V24 V24 V
Fehlerwarnung1) Zuhaltung gesperrt0 V24 Vanblinkt2)an24 V1)24 V1)0 V
Fehler0 V (24 V)24 V (0 V)anblinkt2)/aus1)aus0 V0 V0 V
Zusätzlich bei Ausführung I1/I2:
Betätiger Anlernen gestartet  ausanblinkt0 V0 V0 V
Nur I2: Betätiger Anlernvorgang (Freigabesperre)  blinktausaus0 V0 V0 V

1) nach 30 min: Abschaltung wegen Fehler
2) s. Blinkcode
Tabelle 2: Fehlermeldungen / Blinkcodes rote Diagnose-LED
BlinkcodesBezeichnungeigenständige Abschaltung nachFehlerursache
1 BlinkpulsFehler(-warnung) an Ausgang Y130 minFehler im Ausgangstest oder Spannung am Ausgang Y1, obwohl der Ausgang abgeschaltet ist
2 BlinkpulseFehler(-warnung) an Ausgang Y230 minFehler im Ausgangstest oder Spannung am Ausgang Y2, obwohl der Ausgang abgeschaltet ist
3 BlinkpulseFehler(-warnung) Querschluss30 minQuerschluss zwischen den Ausgangsleitungen oder Fehler an beiden Ausgängen
4 BlinkpulseFehler(-warnung) Übertemperatur30 minTemperaturmessung ergibt eine zu hohe Innentemperatur
5 BlinkpulseFehler Betätiger0 minFalscher oder defekter Betätiger
6 BlinkpulseFehler Betätigerkombination0 minEine nicht gültige Kombination von Betätigern wurde erkannt (Riegelbrucherkennung oder Manipulationsversuch).
rot DauerlichtInterner Fehler /
Fehler Über- oder Unterspannung
0 minGerät defekt /
Versorgungsspannung außerhalb der Spezifikationen

6.5 Sicherheitszuhaltung mit serieller Diagnosefunktion SD

Sicherheitszuhaltungen mit serieller Diagnoseleitung verfügen anstelle des konventionellen Diagnoseausgangs über eine serielle Ein- und Ausgangsleitung. Werden Sicherheitszuhaltungen in Reihe geschaltet, werden über die Reihenschaltung dieser Ein- und Ausgangsleitungen Diagnosedaten übertragen.

Es können bis zu 31 Sicherheitszuhaltungen in Reihe geschaltet werden. Zur Auswertung der seriellen Diagnoseleitung wird entweder das PROFIBUS-Gateway SD-I-DP-V0-2 oder das Universal-Gateway SD-I-U-... eingesetzt. Dieses serielle Diagnose-Interface wird als Slave in ein vorhandenes Feldbus-System eingebunden. Die Diagnosesignale können auf diese Weise mit einer SPS ausgewertet werden.

Die notwendige Software zur Einbindung der SD-Gateways steht im Internet unter products.schmersal.com zur Verfügung.

Die Antwortdaten und die Diagnosedaten werden für jede Sicherheitszuhaltung in der Reihenschaltungskette automatisch und kontinuierlich jeweils in ein Eingangsbyte der SPS geschrieben. Die Aufrufdaten für jede Sicherheitszuhaltung werden über jeweils ein Ausgangsbyte der SPS an das Gerät übertragen. Tritt ein Kommunikationsfehler zwischen dem SD-Gateway und Sicherheitszuhaltung auf, behält die Zuhaltung seinen Schaltzustand bei.

Fehler
Fehler, die die sichere Funktion des Sicherheitsschaltgerätes nicht mehr gewährleisten (interne Fehler), führen zur Abschaltung der Sicherheitsausgänge innerhalb der Risikozeit. Der Fehler wird zurückgenommen, wenn die Ursache entfällt und Bit 7 des Aufruf-Bytes von 1 nach 0 wechselt oder die Tür geöffnet wird. Fehler an den Sicherheitsausgängen werden erst bei der nächsten Freigabe gelöscht, da die Fehlerbeseitigung vorher nicht erkannt werden kann.

  • Eine automatische, elektronische Verriegelung erfolgt, wenn mehr als ein Fehler auf den Sicherheitsausgängen oder ein Querschluss zwischen Y1 und Y2 erkannt wird. Eine normale Fehlerquittierung ist somit nicht mehr möglich. Zum Quittieren dieser Verriegelung muss die Sicherheitszuhaltung, nach Beseitigung der Fehlerursachen, einmal von der Versorgungsspannung getrennt werden.

Fehlerwarnung
Ein Fehler, der die sichere Funktion des Sicherheitsschaltgerätes nicht augenblicklich gefährdet (z.B. zu hohe Umgebungstemperatur, Sicherheitsausgang an Fremdpotential, Querschluss), führt zur verzögerten Abschaltung. Diese Signalkombination "Diagnoseausgang abgeschaltet" und "Sicherheitsausgänge noch eingeschaltet" kann eingesetzt werden, um die Maschine in eine geordnete Halteposition zu fahren.
Eine Fehlerwarnung wird bei Wegfall der Ursache wieder zurückgenommen.
Steht die Fehlerwarnung 30 Minuten an, werden auch die Sicherheitsausgänge abgeschaltet (rote LED blinkt).

Diagnose Fehler(-warnung)
Wird im Antwort-Byte eine Fehler(-warnung) signalisiert, kann hierüber eine weiterführende Fehlerinformation ausgelesen werden.

Tabelle 3: I/O-Daten und Diagnosedaten
(Beschriebener Zustand ist erreicht, wenn Bit = 1)
Bit-Nr.Aufruf-ByteAntwort-ByteDiagnose FehlerwarnungDiagnose Fehler
Bit 0Magnet ein, unabhängig von Arbeits- oder RuhestromprinzipSicherheitsausgang eingeschaltetFehler am Ausgang Y1Fehler am Ausgang Y1
Bit 1---Betätiger erkanntFehler am Ausgang Y2Fehler am Ausgang Y2
Bit 2---Betätiger erkannt und gesperrtQuerschlussQuerschluss
Bit 3------ÜbertemperaturÜbertemperatur
Bit 4---Eingangszustand X1 und X2---Falscher oder defekter Betätiger
Bit 5---Tür erkanntInterner GerätefehlerInterner Gerätefehler
Bit 6---Fehlerwarnung 1)Kommunikationsfehler zwischen Feldbus-Gateway und Sicherheitsschaltgerät---
Bit 7FehlerquittierungFehler (Freigabepfad abgeschaltet)Betriebsspannung zu niedrig---
1) nach 30 min -> Fehler

7 Inbetriebnahme und Wartung

Das Sicherheitsschaltgerät ist hinsichtlich seiner Sicherheitsfunktion zu testen. Bei ordnungsgemäßer Installation und bestimmungsgemäßer Verwendung arbeitet das Sicherheitsschaltgerät wartungsfrei. In regelmäßigen Abständen empfehlen wir eine Sicht- und Funktionsprüfung mit folgenden Schritten:

  1. Sicherheitsschaltgerät und Betätiger auf festen Sitz prüfen.
  2. Max. seitlichen Versatz von Betätigereinheit und Sicherheitsschaltgerät prüfen.
  3. Unversehrtheit der Leitungsanschlüsse prüfen.
  4. Schaltergehäuse auf Beschädigungen überprüfen.
  5. Entfernen von Schmutz.
  • In allen betriebsmäßigen Lebensphasen des Sicherheitsschaltgerätes sind konstruktiv und organisatorisch geeignete Maßnahmen zum Manipulationsschutz beziehungsweise gegen das Umgehen der Sicherheitseinrichtung, beispielsweise durch Einsatz eines Ersatzbetätigers, zu treffen.
  • Beschädigte oder defekte Geräte sind auszutauschen.

8 Demontage und Entsorgung

8.1 Demontage

Das Sicherheitsschaltgerät ist nur in spannungslosem Zustand zu demontieren.

8.2 Entsorgung

  • Das Sicherheitsschaltgerät ist entsprechend der nationalen Vorschriften und Gesetze fachgerecht zu entsorgen.

9 Anhang - Sonderausführungen


Sonderausführung -2965-1

Anschlussleitungen
mit Kupplung (female) IP67, M23, 12-polig - 12 x 0,75 mm²
LeitungslängeBestellnummer
5,0 m101208520
10,0 m103007354
20,0 m101214418


Sonderausführung -2965-2

Anschlussleitungen
mit Kupplung (female) IP67, M23, 8+1-polig - 9 x 0,75 mm²
LeitungslängeBestellnummer
5,0 m101209959
10,0 m101209958
15,0 m103001384
Anschlussleitungen
mit Kupplung (female) IP67, M12, 8-polig - 8 x 0,25 mm²
LeitungslängeBestellnummer
2,5 m103011415
5,0 m103007358
10,0 m103007359


Sonderausführung -2965-3

Anschlussleitungen
mit Kupplung (female) IP67, M12, 8-polig - 8 x 0,25 mm²
LeitungslängeBestellnummer
2,5 m103011415
5,0 m103007358
10,0 m103007359
EU-Konformitätserklärung
EU-Konformitätserklärung LOG_COM_lo1de01s
Original



K.A. Schmersal GmbH & Co. KG
Möddinghofe 30
42279 Wuppertal
Germany
Internet: www.schmersal.com
Erklärung:Hiermit erklären wir, dass die nachfolgend aufgeführten Bauteile aufgrund der Konzipierung und Bauart den Anforderungen der unten angeführten Europäischen Richtlinien entsprechen.
Bezeichnung des Bauteils:AZM201
Typ:siehe Typenschlüssel
Beschreibung des Bauteils:Verriegelungseinrichtung mit elektromagnetischer Zuhaltung für Sicherheitsfunktionen
Einschlägige Richtlinien:Maschinenrichtlinie2006/42/EG
 RED-Richtlinie2014/53/EU
 RoHS-Richtlinie2011/65/EU
Angewandte Normen:EN 60947-5-3:2013
ISO 14119:2013
EN 300 330 V2.1.1:2017
EN ISO 13849-1:2015
EN 61508 Teile 1-7:2010
Benannte Stelle der Baumusterprüfung:TÜV Rheinland Industrie Service GmbH
Am Grauen Stein, 51105 Köln
Kenn-Nr.: 0035
EG-Baumusterprüfbescheinigung:01/205/5608.01/22
Bevollmächtigter für die Zusammenstellung der technischen Unterlagen:Oliver Wacker
Möddinghofe 30
42279 Wuppertal
Ort und Datum der Ausstellung:Wuppertal, 10. August 2022
 GRA_SIG_ksig-y24
 Rechtsverbindliche Unterschrift
Philip Schmersal
Geschäftsführer

Schmersal Schweiz AG, Moosmattstraße 3, 8905 Arni

Die genannten Daten und Angaben wurden sorgfältig geprüft. Abbildungen können vom Original abweichen. Weitere technische Daten finden Sie in der Betriebsanleitung. Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten.

Generiert am: 28.05.2024, 06:06